#53 Reuse

Schau mal, möchte ich sagen, die Sonne taucht die Wände des verlassenen Hauses gegenüber, wo Überreste eines Tierschutzpanda-Aufklebers an einem Fenster kleben, am mittleren ein Herz für Kinder schlägt und im dritten ein Loch klafft, in leuchtendes Gelb.

Letztes Jahr, vor etwas weniger als einem Jahr, haben sie den Tand aus den Fenstern in einen am Straßenrand bereit stehenden Container geworfen. Hat mächtig Staub aufgewirbelt, sag ich dir. Eine Feministin ist mit ihren beiden Kindern um den Container herumgeschlichen und hat das entsorgte Gut begutachtet. Vielleicht ließe sich das eine oder andere noch verwenden. Unverrichteter Dinge geht sie weiter, der Junge auf dem Laufrad hinterher, das Mädchen – weiß nicht mehr.

Nun höhlen sie die Wohnung in der Querstraße aus. Es ist ein Schaben und ein Kratzen, ein Wuchten und ein Scharren, das an mein Ohr dringt.

Eine Schaufel schiebt über Asphalt. Ein Motor rattert, Schritte berühren lärmend den Straßenbelag.

Wie wir damals unsere kleinen, klebrigen Hände aufs Fensterbrett stützten und unsere Nasen an der Fensterscheibe platt drückten, um einen Blick auf den Fernseher der Nachbarn zu erhaschen, das weißt du sicherlich noch.

Hier ist es nie richtig still. Nie ist hier die Stille zu vernehmen, in die die Nacht einige Landstriche einhüllt. Immer ist da etwas, das Geräusche von sich gibt. Manchmal ist es ein Bus, der paarminütlich vorbeifährt, manchmal ist es ein Kind, das brüllt, manchmal auch ein Besoffener auf dem Weg von oder zu einer Party, dann eher so nachts.

Der Putz bröckelt von den sonnengelben Wänden ab, auf denen sich regelmäßig die Grafitti-Schmierereien mehren, so wie die Fahrräder, die ihre Besitzer hier abstellten, schwinden.

Ich möchte mich in deinen Wollpullover einkuscheln. Nein, behalt ihn an, ich möchte mich in dich hineinkuscheln, wie du da im Wollpulli am Fenster stehst.

Sieh mal, ich habe Narzissen bereit gestellt. So findet mein Altglas, das ich seit Wochen sammle, noch eine Verwendung. Reuse, heißt das, glaub ich. Nein, nicht Reuse, Re-Use. Komm, trink noch ein Glas Wasser mit Erdbeersirup. Und dann lass uns einfach verschwinden.

Advertisements

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s