#2 Derealisation

Zwischen zwei Buchklappen, inmitten der Zeilen, und da, wo ich es am wenigsten vermutete, stupste mich eine Erinnerung an.

Als ich dort saß, einen Buchenzweig in der Hand, grasgrün die Blätter, zerbrechlich der Ast, sanft das Gefühl zwischen den Fingerkuppen, waren meine Gedanken auf Abwegen.

Es ist längst nicht mehr befremdlich, bedrohlich, manchmal noch erstaunlich, nur noch ein kurzes Aufmerken, wenn es da ist, das Gefühl, das hier sei ein Schauspiel, für mich inszeniert. Ein kurzes: Oh. Und: Wie schön. Wie schön, dass alles so wunderbar zusammenpasst. Kein Zusammenzucken mehr. Kein Wo-steht-mir-der-Kopf. Es ist ein kleines, achtsames Ach-da-bist-du-wieder. Eine kurze Erinnerung. Und dann ein innerliches Schmunzeln. Und der Stolz, dies gelernt zu haben.

Advertisements

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s